"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

9. März 2016

Café, Konditorei und Hotel Garni - Familie Maaß ist eine feste Größe in Braubach

Seit seinem 16 Lebensjahr steht er in der Backstube. Tag für Tag beginnt sein Arbeitstag um zwei Uhr in der Früh. Burkhard Maaß ist Bäcker- und Konditormeister mit Leib und Seele. Sein Café prägt das Braubacher Stadtbild und ist aus der Wein- und Rosengemeinde am Fuße der Marksburg nicht mehr wegzudenken. Die CDU Braubach stattete dem Braubacher Vorzeigebetrieb nun gemeinsam mit Landtagskandidat Dennis Maxeiner einen Besuch ab.

Zu Gast im Café Maaß: CDU-Vorsitzender Markus Fischer, Stadtbeigeordneter Rolf Heep, Bürgermeister Werner Groß, CDU-Vorstands- und Stadtratsfraktionsmitglied Björn Dennert und Landtagskandidat Dennis Maxeiner (v. l. n. r.) freuen sich über die Gastfreundschaft von Bäcker- und Konditormeister Burkhard Maaß (2. v. r.) und seiner Lebensgefährtin Andrea Merz-Preußer (r.) und ihrer Mitarbeiterin Doris Karen (3. v. r.).

Mit einer Bäckerei in der Unteralleestraße begann vor fast 60 Jahren die Geschichte der Familie Maaß in Braubach. Gerhard Maaß machte sich hier selbstständig. Wenige Jahre später eröffnete er im gegenüber an der Oberalleestraße liegenden ehemaligen Konsum-Markt sein eigenes Café. "Damit ging für meinen Vater ein persönlicher Traum in Erfüllung", erzählt sein Sohn Burkhard Maaß, der heute den Betrieb leitet, den CDUlern.

Nach und nach kamen immer weitere Standbeine hinzu. Nach dem Café begann Gerhard Maaß gemeinsam mit seiner Frau Rita vor rund 30 Jahren mit dem Aufbau seines Hotel Garni. Und auch das wurde zur Erfolgsgeschichte: "Wir freuen uns heute ganzjährig über viele Stammgäste", berichtet Andrea Merz-Preußer, die heutige Chefin des Hauses. "Unsere Gäste schätzen unsere einzigartige Mittelrheinregion, den persönlichen Service unseres Hotels und natürlich das hervorragende Frühstück, das unsere Gäste allmorgendlich bei uns im Café genießen." Neueste Einrichtung ist ein eigener Wellnessbereich mit Sauna.

Rolf Heep, Björn Dennert, Christoph Ferdinand, Werner Groß, Dennis Maxeiner und Gertrud Ferdinand (v. l. n. r.) waren vor allem beeindruckt vom neuen Wellnessbereich des Hotels. Burkhard Maaß (2. v. r.) und Andrea Merz-Preußer (r.) haben den Saunabereich im vergangenen Jahr mit viel Liebe zum Detail selbst gestaltet.

Mittlerweile verfügt das Hotel Garni über 35 Betten in 14 Zimmern. Auch eine Ferienwohnung gehört zum Hotel. Hotel und Café bieten 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Arbeit. Ob in der Backstube, hinter der Verkaufstheke im Service oder im Hotel: "Zurzeit haben wir vier Auszubildende. Ab dem Sommer werden es sogar fünf Azubis sein", informiert Burkhard Maaß seine Gästen. "Wir können uns die Auszubildenden aussuchen und uns vor Anfragen kaum retten." Kein Wunder, denn das grundsolide Familienunternehmen bietet sichere Arbeitsplätze vor Ort.


"Öffentliche Investitionen in den Städten und Gemeinden sind bis zu einem gewissen Maß sinnvoll und richtig. Es geht aber nichts über das privatwirtschaftliche Unternehmerengagement vor Ort", so Bürgermeister Werner Groß und Landtagskandidat Dennis Maxeiner, der selbst bereits seit sieben Jahren Bürgermeister der Ortsgemeinde Dahlheim ist, ergänzte: "Private Investitionen sind natürlich noch viel wichtiger, denn sie bringen Arbeitsplätze in die Region." Und CDU Ortschef Markus Fischer meint: "Wir sind dankbar, dass Braubach mit dem Betrieb der Familie Maaß einem Traditionsunternehmen Heimat bietet, das sich bereits weit über unsere Region hinaus einen Namen gemacht hat. Wir hoffen, dass Café und Hotel Maaß das Gastgewerbe unserer Stadt noch lange bereichern werden."